Portrait Christina Thoma by Mija Zentgraf002.jpg

Das Leben ist Bewegung und fordert ständige Anpassung!

Um unsere Mobilität, Agilität, Lebendigkeit und Beweglichkeit zu erhalten, befinden  wir uns in einem ständigen Anpassungsprozess. Unser Körper mit seinen unzähligen Zellen, Abläufen und Funktionen arbeitet auf so wunderbare Weise mit, so dass fein abgestimmte physiologische Abläufe und Funktionen möglich sind und uns ein Leben in Lebendigkeit, Beweglichkeit und Geschmeidigkeit sicher stellen. Er befindet sich dafür in einem ständigen Anpassungsprozess.

Die Osteopathie ist ein therapeutisches Handwerk, bestehend aus ganzheitlicher Diagnostik und Behandlung.

Die Kenntnisse der Anatomie erlauben es, die Wechselbeziehungen unterschiedlicher Ebenen (parietal, viszeral, kraniosakral, psychoemotional) zu verstehen und zu verwenden sowie die natürliche Autoregulation des Patienten diesbezüglich bei Blockierungen oder Dysfunktionen zu unterstützen und/oder wiederherzustellen.

Eine achtsame Kohärenz zwischen Patient*in und Behandler*in, sowie eine einfühlsame Palpation des Gewebes sind Grundlagen für eine erfolgreiche Behandlung.

Hier kommt die Osteopathie zum Einsatz. Sie betrachtet den menschlichen Körper in seiner Ganzheit und die Behandlungen umfassen u. a. den Bewegungsapparat inklusive Wirbelsäule, Schädel, Organen, Nervensystem sowie das Lymph- und das Blutsystem, um die körpereigene Selbstheilungskraft zu reaktivieren und dem Körper seine Freiheit und seine gesunden Reaktionen wieder zu ermöglichen.

 

Durch die ganzheitliche Betrachtung des Körpers kann es vorkommen, dass die Behandlung an einer für den Patienten unerwarteten Körperstelle beginnt.

Wenn dieses feinabgestimmte System jedoch aus dem Gleichgewicht kommt – z. B.  durch Überlastung, Stress, Krankheit, eine anstrengende Schwangerschaft, Operationen, einen Unfall oder dessen Folgen - braucht es einen Anstoß oder Unterstützung von Außen, um wieder in das körpereigene Gleichgewicht zurück zu finden.

Dieses Ungleichgewicht kann sich z. B. durch Verspannungen, Bewegungseinschränkungen und Schmerzen äußern.

 

Einsatzgebiete

Abhängig von den individuellen Beschwerden der Patient*innen kann die Osteopathie Hauptbehandlungsmethode sein oder ergänzend (zur Schulmedizin) den Heilungsprozess unterstützen.

Sie eignet sich für akute Probleme wie Verletzungen nach Unfällen ebenso wie für die Behandlung chronischer Beschwerden wie z. B.

  • Gelenk- und Rückenbeschwerden, Zustände nach Unfällen und Verletzungen,Karpaltunnelsyndrom, Tennis-Ellbogen

  • Funktionelle Verdauungsstörungen, (z. B. Sodbrennen)

  • Becken- und Menstruationsbeschwerden, Chronische Blasenprobleme

  • Kopfschmerzen, Kiefergelenkstörungen, Nebenhöhlenentzündungen

  • Schwindel

  • Müdigkeit, Erschöpfungszustände, Immunprobleme

  • und vieles andere mehr

Gerne begleite ich Sie in jeder Lebensphase, ob als Kind, vor, während oder nach der Schwangerschaft, als Erwachsene/r bis ins hohe Alter. Jeder Abschnitt bietet andere Herausforderungen, bei denen ich Sie gerne begleite.

Diese Art der Behandlung ist nicht als Ersatz, vielmehr als Ergänzung zur Schulmedizin anzusehen. Die Osteopathie kann jedwede bestehende Behandlung begleiten, um Ihren Alltag angenehmer und komfortabler zu gestalten.

Behandlung - was Sie erwartet

Ich beginne die erste Behandlung mit einem ausführlichen Anamnesegespräch.​ Dieses deckt unterschiedliche Teilbereiche ihres Lebens ab. Ich möchte Ihre Beschwerden möglichst ganzheitlich verstehen und beziehe z. B. auch medizinische Vorbehandlungen und Erfahrungen in die Behandlung mit ein. Gerne können Sie ärztliche Befunde, Unterlagen, Ergebnisse und Bilder mitbringen.

 

Daraufhin folgt eine körperliche Untersuchung, während der ich Spannungen und Bewegungseinschränkungen ertaste, die es mir ermöglichen Funktionsstörungen der Körperstrukturen zu erkennen. Auf Basis dieser Informationen beginne ich die erste Behandlung. Der genaue Behandlungsverlauf gestaltet sich individuell.

 

Bitte planen Sie für Ihren ersten Termin bei mir 90 Minuten ein. Die Folgetermine dauern in der Regel 60 Minuten.

 

Sie können Ihren Heilungsprozess noch weiter unterstützen, indem Sie im Anschluss an meine Behandlung Zeit für Ruhe einplanen, so dass Ihr Organismus die Möglichkeit und den Raum hat, die neuen Informationen und Impulse zu verarbeiten.